Im Schatten häuslicher Gewalt – was kann ich tun?

Heute bin ich in der Fortbildung Kinder mittendrin – im Schatten häuslicher Gewalt mit Fokus auf die frühe Kindheit und Vorschulalter. Ein sehr schwieriges Thema, jedoch ist es wichtig darüber zu sprechen. Es geht darum, die Teilnehmer zu sensibilisieren. Damit sie bei Auffälligkeiten auch an die häusliche Gewalt denken. Die möglichen Vorgehensweisen werden bei der heutigen Veranstaltung besprochen. Die Fortbildung beginnt, Stefanie Geiser stellt die Frage:

Wie viele Kinder sind betroffen?

10 bis 30 Prozent der Kinder sind von Gewalt zwischen den Eltern mitbetroffen. Bei schulpflichtigen Kindern sind das zwei bis vier Kinder pro Klasse.

Was können wir tun, um die Kinder zu unterstützen?

Drei Punkte sind besonders wichtig sagt Stefanie Geiser:

  • Die Kinder unterstützen, damit sie besser mit der Situation umgehen können
  • Aufmerksam sein, handeln und auch die häusliche Gewalt in Betracht ziehen
  • Die Eltern sensibilisieren und informieren, aufgrund des Wohl des Kindes

Ich kann die häusliche Gewalt nicht verhindern. Aber ich kann für das Kind da sein und es stärken. Es soll wissen, dass es wertvoll ist und viel bewirken kann.

Ich durfte bei einer Gruppendiskussion dabei sein. Was mich dabei besonders berührt:

  • Es gibt Kinder die durch Verletzungen auffallen.
  • Manche sind aber auch still und ruhig. Man muss aufmerksam sein um sie zu erkennen.

Das heisst, wenn es Auffälligkeiten gibt: schau hin und handle!

Ein Satz der Veranstaltung ist mir besonders geblieben: Kinder machen ihre Sachen gut, wenn sie können!

Die Veranstaltung neigt sich bereits dem Ende zu. Ich habe heute viel eindrückliches gehört. Ich bin gespannt was ich bei der nächsten Veranstaltung lerne!

Alisha Reusser, Praktikantin

2018-10-25T14:56:10+00:00